Autor Thema: FatGyver  (Gelesen 16935 mal)

web

  • Beiträge: 1
FatGyver
« am: 26. Mai 2008, 20:45:07 »
Na dann mal gute nacht...

http://www.bild.de/BILD....34.html
 

Phoenix

  • Beiträge: 157
FatGyver
« Antwort #1 am: 27. Mai 2008, 01:17:55 »
Was'n da los?!? Essen? Medikamente? Oder beides?
 

Holzmichellina

  • Beiträge: 2429
FatGyver
« Antwort #2 am: 27. Mai 2008, 08:10:28 »
'<img'>  '<img'>

Ich weiß auch nicht ? Das sind neue Fotos ?
Im September letzten Jahres war er wieder schlank gewesen. Im Winter davor sah er aus, wie der typische Kortisonschlucker. (Hoffentlich ist er nicht ernsthaft krank ?  '<img'> ) In einem  Interview bei You Tube sah er zwar schlank aus,  wirkte aber seltsam geistig abwesend. Ich werde den Verdacht nicht los, dass er irgendwas nimmt  '<img'>  Könnte auch sein, dass ihn die Trennung von der Mutter seiner Tochter und die "Arbeitslosigkeit" aus der Bahn geworfen hat....?
Egal was, es ist jedenfalls traurig .


EDit: Scheint wohl auf einer Krankheit zu basieren. Ich habe gerade gelesen, dass er große Probleme mit den Füßen (besonder mit dem rechten ) hat und schon mehrmals (zuletzt im April) operiert werden musste.  '<img'> . Er wird wohl mit starken Schmerzmitteln und Cortison behandelt.




 

Rick

  • Beiträge: 63
FatGyver
« Antwort #3 am: 29. Mai 2008, 01:47:39 »
'<img'>  '<img'>   Oh je... der macht mir ja langsam Konkurenz.   '<img'>   '<img'>

Mußte selber erst einmal 2x hinschauen ob er es auch wirklich ist.
Er hat ja in der 10. Staffel von Stargate irgentwie etwas aufgeblasen gewirkt *zu Holzmichelina schiel*.

Hoffentlich wird er bald wieder Schlank sein. Ich weis es ja leider aus eigener Erfahrung, das die Pfunde manchmal einfach nicht runter wollen.
Ich drücke Rick ganz heftig beide Daumen, das er Gesundheitlich auch bald wieder auf die Beine kommt.

Grüßlis von Rick
Hach.... was für ein Mann... * Seufz *
 

Harry

  • Beiträge: 567
FatGyver
« Antwort #4 am: 30. Mai 2008, 10:37:10 »
Hui, wenn das mal nicht an Dieter Krebs erinnert...  '<img'>
 

Holzmichellina

  • Beiträge: 2429
FatGyver
« Antwort #5 am: 30. Mai 2008, 21:10:31 »
Harry, genau das habe ich auch schon befürchtet !  '<img'> . Zumal er, wenn unbeobachtet ja doch schon lange ziemlich unglücklich aussieht. Aber nun bin ich doch etwa erleichtert, nachdem ich mir den Krankenbericht auf seiner Website noch mal etwas genauer durchgelesen hatte.

Er muss schon eine ganze Weile mit dem rechten Fuß , besonders einem Gelenk des großen Zehs Probleme haben, und wurde mehrmals operiert. Ich vermute er hat das gleiche , was ich auch habe (?), nur ich bin rechtzeitig zum Arzt gegegangen (Männer haben da ja ihre Probleme, nach dem Motto: "Gehe doch nicht wegen einem Ziepen im Zeh zum Arzt", und es verschlimmert sich dann, bis es irreparabel ist  ':onein:' )
Das nennt sich rheumatische Arthritis. Das ist eine sehr schmerzhafte Gelenkentzündung, auch Nervenentzündung Knochenhautentzündung und der Sehnenansätze. Beliebte Therapie: Cortison. Leider ! '<img'> Ein Teufelszeug, was zwar Entzündungen heilt, aber nicht die Ursachen.
Ich habe es abgelehnt, aber so schlimm war es bei mir auch nicht. Einlagen haben bei mir das Schlimmste verhindert. Wenn man die ignoriert, muss man letztendlich operiert werden. Fuß-/ Hand-OP`s sind mit die schwierigste OP`s, weil dort auf engem Raum tausende Nervenenden, komplexe Sehnen und Muskelverbindungen bestehen, die einen ausgesprochenen Experten verlangen. Vielleicht hatte RDA den nicht, oder es gab immer wieder Komplikationen und neue Entzündungen?
Auch dieses viel zu lange Schlucken/Spritzen mit Cortison ist nicht gut. Bei uns würde in dem Fall nur 6 Wochen gespritzt, um die Nebenwirkungen (Wassereinlagerungen , Depressionen, Schlaflosigkeit...hat fast jeder !) in Grenzen zu halten, bzw, die Leber und Niere nicht zu schädigen . Längere Cortisongaben führen außerdem zu Muskelschwund, dünner Haut und Osteoporose.
Weil er nun aber wohl schon zum zweiten Mal über längere Zeit mit hochdosiertem Cortison behandelt wird, vermutete ich auch schon DAS SCHLIMMSTE !  '<img'>  Langzeittherapien mit Cortison können besonders bei manchen Krebsarten lindern. (Hirntumor, Lungenkrebs)
Aber auch ein Nebennierentumor hat die gleiche Symthomatik wie erhöhte Cortisongaben, denn dieser Tumor schüttet Massen an Cortikoide aus, die in Verbindung mit dem ACTH-Hormon des Hypophysenvorderlappens ein Säugetier anschwellen lassen, und in den Körper Wasser einlagern.

Nach dem, was er auf seiner Website geschrieben hat, scheint er außerdem an Nierensteinen zu leiden. Ganz sicher bin dabei aber nicht, aber wenn er Physiotherapien in einer Überdruckkammer machen muss und was von verlorenen (oder nicht verlorenen ) Steinen schreibt , deutet es wohl darauf hin.

Wie ihr merkt,  habe ich mich mal schlau gemacht, denn ich hatte ohnehin nie angenommen, dass er nur "fett" geworden ist. Schon vor zwei Jahren hatte er die typischen Cortisonsymptome. Dann war er wieder normal schlank. Ein fetter Mann sieht anders aus. Kein Mensch ist überall fett, oder wirkt aufgeblasen, wenn nicht in der frühsten Kindheit entsprechend der Überernährung überall Fettzellen angelegt wurden. Ein Erwachsener füllt nur seine vorhandenen Fettzellen, neue werden nicht mehr gebildet. RDA war als Kind schlank(dünn), als Mann ebenso, bis vor ein paar Jahren das Bäuchlein entstand , was bei einem Mann ab ca. 40 normal ist. Männer haben übermäßige Fettzellen meist nur am Bauch, der Rest bleibt, wenn nicht in der Kindheit Fettsucht einsetzte, schlank.

Wenn er das Cortison absetzt, wird er in 6-8 Wochen wieder schlank sein, aber eben mit den Nachteilen, die die Therapie hinterlassen hat. (Muskelschwund, dünne Haut, geschädigtes Bindegewebe)

So, das war`s  !Nun wünschen wie ihm alle, dass er wirklich nichts Schlimmeres hat und wir uns nicht ernsthaft Sorgen machen müssen, und er bald wieder gesund wird , und sich seines Lebens freuen kann.   ':wink:'




 

Harry

  • Beiträge: 567
FatGyver
« Antwort #6 am: 30. Mai 2008, 23:15:06 »
Danke für die ausführlichen Erklärungen!

Dann hoffen wir das Beste. :/
 

Rick

  • Beiträge: 63
FatGyver
« Antwort #7 am: 02. Juni 2008, 02:12:42 »
Ups... das hört sich ja heftig an. Der Arme. Hoffendlich wird er bald wieder gesund, das er das Cortison wieder absetzen kann.

Grüße von Rick
Hach.... was für ein Mann... * Seufz *
 

Holzmichellina

  • Beiträge: 2429
FatGyver
« Antwort #8 am: 04. Juni 2008, 11:11:17 »
Tja, wer weiß ?  Neulich hatte ich einen Hund kennengelernt, der grotesk vom Kortison aufgebläht ist (Kann kaum noch laufen). Der arme Kerl hat eine schlimme chronische Entzündung in der Luftröhre, außerdem ein schlecht durchblutetes Herz. Dafür bekommt er täglich Viagra. (Ehrlich ! Das hat der Tierarzt verschrieben)

Schildrüsenstörungen und Alkohol (wie mein Freund meint:" sieh dir Elvis an!" ) können auch solche Spuren hinterlassen.  Aber da müsste er schon auf Jahre massiv gesoffen, Leber- und Nierenschäden haben, um am ganzen Körper so aufzuquellen. Da er ja auch munter Auto und Motorrad fährt, hätte er sich eher totfahren müssen, außerdem wäre er sein "Liebstes"(seine Tochter) sehr schnell losgeworden, wenn auch nur ein Verdacht bezüglich übermäßigen Alkoholkonsums bekannt geworden wäre. Da wird die EX wohl schon aufpassen !
Nee, das halte ich zu 99,99 % für ausgeschlossen. ':onein:'

Über Schilddrüsenerkrankungen weiß ich zu wenig, aber das hätte er sicher auch geschrieben, wenn dem so wäre.  Jedoch will mir nicht so ganz in den Kopf weshalb er wegen seiner bekannten gesundheitlichen Probleme lange mit so hochdosierem Kortison behandelt wird, wenn es nicht was ganz Ernstes wäre  '<img'> Vielleicht hat er einen Arzt, der der Meinung ist: "Viel hilft viel !" ? Oder besser mal hohe Dosen Kortison, als den Fuß amputieren ???

Schade dass Lenny nicht mehr postet. Sie als RDA- Expertin kennt vielleicht die genauen Gründe. Als Fan macht man sich doch Sorgen !  '<img'>
 

Holzmichellina

  • Beiträge: 2429
FatGyver
« Antwort #9 am: 05. Juni 2008, 00:10:02 »
Habe vorhin noch mal auf seiner HP weitergelesen, ist jedoch z.T. etwas müevoll, denn viele dieser Slangausdrücke findet man in keinem Wörterbuch. So ganz vollständig habe ich die vergangenen zwei Jahre auch nicht aufarbeiten können. Nur so überflogen.
Er hatte in den letzten 2 Jahren Zeit einige OP`s zu überstehen. Gebrochenes Fußgelenk, mehrere Zehen und Knöchel-OP`s, Stifte in Zeh einsetzen, immer wieder neue Schnitte (ich vermute wegen der Entzündungen und dem Eiter) , Reha, und Krankenhausaufenthalte.
Scheint langwierig zu sein.   '<img'>  
Er gibt zu, dass er diese Probleme dem jahrelangen Tragen falscher Eishockeyschuhe und Skischuhe zu verdanken hat, und die Schmerzen erstmal ignoriert hat. (Typisch Mann !  '<img'> ) Nun leidet er unter "höllischen Schmerzen" und hofft endlich auf Heilung. Seinen Mut  und Humor hat er jedoch nicht verlassen. Letzten Herbst ging es wohl wieder ganz gut und er kündigte an, im Jahr 2008 wieder vor der Kamera stehen zu wollen.  '<img'>  Leider musste er im April wieder operiert werden und ist langsam genervt, dass er sich nicht so bewegen kann wie er will.

Hoffen wie also das Beste !
 

MAC

  • Beiträge: 1005
FatGyver
« Antwort #10 am: 15. Juni 2008, 01:22:16 »
Mein Gott '<img'>

Hoffentlich wird er wieder. Ich war ganz schön geschockt als ich die Bilder sah. '<img'>
Mein Lieblings Zitat:
Pete: ''Was machst du mit deinem Anteil?''(200 000 Dollar) Mac: ''Das weiss ich noch nicht genau, vielleicht besorge ich mir eine neue Rolle Klebeband.''
 

magyc

  • Beiträge: 27
FatGyver
« Antwort #11 am: 08. Juli 2008, 16:58:00 »
Also zunächst mal, darf Rick aussehen, wie er will, daran wird wohl keiner zweifeln. Ob nun gemütlich oder sportlich, daß bleibt ihm selbst überlassen. Er soll sich nur wohl fühlen, darauf kommt es an.
Natürlich besteht die Vermutung, daß sein momentanes Erscheinungsbild eng mit einer Medikamententherapie zusammenhängt, allerdings könnte simpler Frust über den ihn körperlich einschränkenden Gesundheitszustand und das uns wohl allen wohl schon mal untergekommene dazugehörige Frustessen dabei unter anderem auch eine Rolle spielen. Warum auch nicht? Ist doch menschlich, sonst wäre er, von einigen Macken mal abgesehen, doch auch zu sehr "Mister Perfect". Wie auch immer, wir sollten sein Aussehen mit Respekt bewerten und uns gegebenenfalls auch mal an die eigene Nase fassen, hm? '<img'>

Es bleibt nur, ihm alles alles Gute zu wünschen und daß es keine andauernde Ärzte- und / oder Diäten-Odyssee für ihn wird.  '<img'>

FANtastische Grüße

magyc
 

Holzmichellina

  • Beiträge: 2429
FatGyver
« Antwort #12 am: 10. Juli 2008, 15:38:08 »
Natürlich ist dick und krank genauso menschlich wie dünn und gesund, oder dick und gesund (wenn es das gibt ?)  Aber gerade als Mensch und Fan sieht man sich seinen momentanen Zustand doch nicht gleichgültig an  ':onein:' , zumal ich seinen Zustand als „gemütlich“ zu bezeichnen, verharmlosend und ignorant empfinde! Er sieht weder gemütlich noch dick aus (im Sinne von fett) sondern aufgeblasen und aufgedunsen (wie Rick es treffend  bezeichnete)  ':onein:'  . Gesund und gemütlich ist wirklich was ganz anderes.

Es ist doch auch menschlich sich Gedanken und Sorgen zu machen, und sich für ihn ein gesundes, frustfreies Leben zu wünschen. Ich denke, das wünschen die meisten hier, ohne ihm vorschreiben zu wollen, wie er rum zulaufen hat. (Das ginge ja auch gar nicht, ich schätze er wird nicht mal auf seine Mutti hören  '<img'> )

Mit Sicherheit hat er die letzten Jahre mehr als genug Gründe für Frust,  und auch das Alter wird vor ihm nicht halt machen. Sein momentaner Zustand bietet jedoch eher das typische Bild eines (Schwer ?) Kranken. Ich mache mir Sorgen, und lasse es mir nicht nehmen diese hier unter Fans zu äußern.
Natürlich hoffe ich, dass meine Sorge total unbegründet ist, aber mein Vater sah ein halbes Jahr vor seinem Tod auch so aus, obwohl er eigentlich nur 69 Kg wog.  Hohe Cortison- oder andere Medikamentengaben sind nie harmlos  ':onein:' , auch wenn Rick auf seiner Homepage mit stetigem  (Galgen-?) Humor reagiert.  

Bis auf die Paparazzi und die Leute der BLÖD-Zeitung hat sich wohl niemand hier respektlos verhalten.

Ansonsten kann ich Deinem letzten Satz voll zustimmen.   '<img'>
 

Jano

FatGyver
« Antwort #13 am: 10. Juli 2008, 15:44:11 »

(Holzmichellina @ 10. Juli 2008, 15:38 Uhr)
QUOTE
auf seiner Homepage

An dieser Stelle möchte ich - wie schon des Öfteren - mal wieder anmerken, dass RDA keine eigene Website hat. http://rdanderson.com ist eine reine Fansite. Allerdings steht er mit deren Betreiberin in Kontakt, deshalb gibt es dort gelegentlich News von ihm aus erster Hand.
"Richard Dean Anderson just pissed off the wrong Richard Dean Anderson fans!" - Patty & Selma
 

Holzmichellina

  • Beiträge: 2429
FatGyver
« Antwort #14 am: 11. Juli 2008, 19:56:55 »
Wo Jano recht hat, hat er recht !  ':nick:'