Autor Thema: Ordinary Heroes  (Gelesen 5027 mal)

Ordinary Heroes
« am: 30. Oktober 2004, 00:58:07 »
Mir fällt gerade der deutsche Titel nicht ein. Der Film ist von 1985 und ist ein Kriegs-Drama: es geht um einen jungen Mann (Rick), der sich in eine Frau verliebt und dann entschließt, nach Vietnam in den Krieg zu gehen. Dort erblindet er nach einer Explosion, kehrt verbittert zurück und läßt niemanden an sich ran. Erst allmählich öffnet er sich wieder seiner Freundin...

Ich habe ihn einmal gesehen, fand ihn aber nicht besonders '<img'>


Ergänzung: Verlorene Helden heißt er in deutsch. Ist auch auch VHS mal erschienen...






Sam

  • Beiträge: 862
    • http://www.macgyverworld.at.tp
Ordinary Heroes
« Antwort #2 am: 08. April 2005, 15:51:45 »
Zitat (Spenser @ 08. Apr. 2005, 05:01 Uhr)
Kennt den Film denn keiner ausser mir????  '<img'>  '<img'>

ich muss dich enttäuschen, ich kenne ihn leider nicht ':peinlich:'
Sam. ':wink:'
 

MAC

  • Beiträge: 1005
Ordinary Heroes
« Antwort #3 am: 08. April 2005, 19:28:07 »
Ich leider auch nicht.
Mein Lieblings Zitat:
Pete: ''Was machst du mit deinem Anteil?''(200 000 Dollar) Mac: ''Das weiss ich noch nicht genau, vielleicht besorge ich mir eine neue Rolle Klebeband.''
 

Holzmichellina

  • Beiträge: 2429
Ordinary Heroes
« Antwort #4 am: 09. April 2005, 00:05:23 »
Ich kenne ihn, und habe auch das originale Video !  '<img'>

Ich muss Spenser jedoch leicht korrigieren: Der junge Mann (Rick) entschließt sich nicht nach Vietnam zu gehen, sondern wird gegen seinen Willen eingezogen. Vorher war er ein lebenslustiger Typ, frisch verliebt, der jedoch mit der Eheschließung hadert (wie im richtigen Leben  '<img'> ) Er ist unabhängig, Typ lieber Macho, der sich keine Schwäche und Hilflosigkeiten zugesteht, bzw. vor seiner selbstbewußten Freundin versteckt. Nachdem er erblindete, verbittert er an seinem Schicksal, ist kaum in der Lage von außen Hilfe anzunehmen, schon gar nicht von seiner Freundin, die er eigentlich heiraten wollte. Seine Hilflosigkeit und sein Selbstmitleid distanziert ihn weiter von ihr, er gibt sich selber auf , läßt sich gehen und erträgt es nicht, weil er nun erkennt, dass er nicht nur körperlich der Schwächere ist, sondern sie ihm auch mit ihrer emotionalen Stärke überlegen ist.
Der Film zeigt sehr sensibel wie dieses Paar mit dem Zusammenbruch Ihres Lebensentwurfs umgeht und durch welche emotionalen Tiefen jemand geht, der plötzlich auf die Hilfe anderer Menschen angewiesen ist, jede Unabhängigkeit und Eigenständigkeit verliert und sein berufliches und privates Leben neu aufbauen muss.

Ich finde den Film sehr gut.  '<img'>
 

Kawalsky

  • Beiträge: 224
Ordinary Heroes
« Antwort #5 am: 21. Mai 2005, 12:23:43 »
Kenne den Film auch nicht, aber von der Thematik her hört es sich doch stark nach Geboren am 4. Juli mit Tommy Cruise an.

Würd´ ich mir aber schon mal gern ansehen!
Weiss jemand was von einer DVD-Veröffentlichung?




 

Kawalsky

  • Beiträge: 224
Ordinary Heroes
« Antwort #6 am: 21. Mai 2005, 17:08:39 »
Ich finde ihn auch nur bedingt empfehlenswert, da es gegen Ende schon zu derb wird für meinen Geschmack.
Der Unterschied ist wohl das RDA erblindet, während TC sein Bein verliert!