Autor Thema: MacGyver-Comeback eines Killers  (Gelesen 9099 mal)

Heiner

  • Beiträge: 168
MacGyver-Comeback eines Killers
« am: 13. Dezember 2005, 18:22:09 »
Soo...das Jahr neigt sich dem Ende zu und ich hatte ja vor einigen Wochen meine erste Story fertiggestellt, die ich euch nicht vorenthalten möchte '<img'>  '<img'>
Die Story umfasst 15 Szenen, die ich nacheinander online stellen werde. Bei ein paar Cliffhangern werd ich jeweils ein paar Tage warten, damit es spannend bleibt! ':lol:' ^^
_

MacGyver-Comeback eines Killers
------------------------------------------
1. Szene: Zurück aus Kabulstan
Die Tür des Venice Lofts ging auf, MacGyver kam erschöpft in seine Wohnung, geradewegs auf den Kühlschrank zugehend. Er nahm eine Flasche Milch aus dem Kühlschrank und setzte sich auf seine Couch. Gerade waren er und Jack aus Kabulstan zurückgekehrt. Dort hatten sie ein geheimes Labor auffliegen lassen und sich somit neue Feinde geschaffen. „Ich brauche eindeutig Urlaub“, stöhnte Mac. Er schüttelte den Kopf, legte eine seiner geliebten Western in den Videorecorder und machte es sich auf dem Sofa gemütlich. Nachdem die ersten zwanzig Minuten vergangen waren, fielen Macs Augen langsam zu bis er einschlief.

2. Szene: Ein schwerer Schock
Während Mac am anderen Morgen im Schlafzimmer stand, um sich umzuziehen, klingelte in der Küche das Telefon. Durch das laute Mixergeräusch kam Mac erst in die Küche, als das Telefon schon wieder still stand. „Pete, was wollte der denn schon so früh?“, murmelte Mac, während er einen Schluck seines neu zubereiteten Drinks schlürfte. Er nahm sich zwei Toasts, setzte sich an den Tisch und schlug die Zeitung auf. Als MacGyver jedoch auf Titelseite sah, zuckte er zusammen: <„Dr. Marion Skinner ermordet aufgefunden!“> [Rückblende: MacGyver erinnert sich daran zurück, wie er Dr. Skinner vor fast genau einem halben Jahr im alten Mönchskloster das Leben rettete; siehe „Die Lehre des Bösen“ aus der 6. Staffel]  MacGyver sprang auf, schnappte sich seine braune Lederjacke und seine Autoschlüssel, knallte die Haustür zu und verschwand in seine Garage...

To Be Continued '<img'>
SPITZEL AUS DEN EIGENEN REIHEN
MacGyver: "Ich überleg mir grade, ob ich mit der Hydraulik-Flüssigkeit aus der Servolenkung die Bremsflüssigkeit wieder auffüllen kann."
Bannister: "Und du glaubst, das funktioniert?" '<img'>
MacGyver: "Keine Ahnung!" ':naja:'
 

Colton

  • Beiträge: 873
MacGyver-Comeback eines Killers
« Antwort #1 am: 14. Dezember 2005, 15:51:02 »
Das fängt ja gar gut an! Läuft wohl auf eine Zito-Geschichte hinaus, oder?
 

Heiner

  • Beiträge: 168
MacGyver-Comeback eines Killers
« Antwort #2 am: 17. Dezember 2005, 12:01:08 »
...warts ab '<img'>  '<img'>
...und weiter gehts:

3. Szene: Ein schlimmer Verdacht
Immer noch ziemlich bedrückt betrat MacGyver Petes Büro bei der Phoenix Foundation. „Du hast es gelesen?“, fragte Pete, der ebenso bedrückt an seinem Schreibtisch saß. „Wer?“, fragte MacGyver in der Hoffnung, dass Pete bereits wüsste, wer diese grausame Tat begangen hat. „Wir..wir waren ihm auf der Spur, doch wir haben ihn vor zwei Tagen verloren!“, bedauerte Pete. „Nein..nein Pete, sag nicht, dass es wieder von vorn losgeht!“ MacGyver ahnte bereits, wer Dr. Skinner auf dem Gewissen hatte. „Kurz nachdem du über Kabulstan abgesprungen warst, erreichte uns die Nachricht. Zito muss sich Zugang zum Kontrollzimmer verschafft haben..von dort aus konnte er fliehen!“ MacGyver konnte das alles nicht glauben und ließ sich ins Sofa fallen. „Verdammt noch mal Pete, der Kerl hatte die höchsten Sicherheitsstufen! Wie konnte das passieren?!“ Nachdenklich starrte er auf die ‚L.A. Post’, die ebenfalls auf Petes Schreibtisch lag. Plötzlich schreckte MacGyver ein weiteres Mal auf: „Pete, was ist, wenn der Kerl nun endgültig reinen Tisch machen will? Was ist, wenn Skinner nicht das einzige Opfer sein soll? Wir müssen das alte Team zusammentrommeln. Ruf du Captain Kiley an, ich werde Kate holen! In einer Stunde bei mir zu Hause..“ Pete wollte MacGyver aufhalten, doch er war schon im Flur und einige Minuten später hörte man ihn mit quietschenden Reifen davon fahren.

4. Szene: Der gelbe Umschlag
Eine ganze Stunde war vergangen, als MacGyver und Kate die Treppe zum Loft hochgingen. Unterwegs hatte Mac dem Lieutenant erzählt, was in den letzten Tagen geschehen war. „MacGyver, warum kann dieser Kerl nicht aus meinem Leben verschwinden?“ Die beiden waren inzwischen in Macs Wohnung und erinnerten sich, wie sie bereits vergangenen Oktober von Dr. Zito bedroht wurden. Mac begann unterdessen seine Post durchzugehen, die während seines Kabulstan-Aufenthaltes liegen geblieben war. Zwischen Werbung und Rechnungen schoss ihm ein gelber Umschlag ins Auge. „An meinen besten Schüler“.. [Rückblick: Zito telefoniert mit MacGyver, der in der Polizeizentrale sitzt: „Bravo MacGyver, Sie haben mein Rätsel gelöst. Sie sind mein bester Schüler..“]  Den Brief in die Luft haltend sagte Mac:
„Murphy, wir müssen ins Labor..sofort!“ Auf dem Weg nach unten kamen ihnen Pete und Captain Kiley entgegen, die sich ebenfalls auf den Weg zur Foundation machten.

5. Szene: Die Spur führt nach Borneo
„Keine Fingerabdrücke, na wunderbar!“ Wütend knüllte MacGyver ein Blatt Papier zusammen und warf es in die Ecke. „Dafür hat Willis etwas sehr Interessantes entdeckt“, erwiderte Pete mit seinem gewohnten Grinsen. „Im Umschlag fanden sich Spuren eines sehr seltenen Schmetterlingsflügels.. Diese Form der Insekten gibt es nur in der südlichen Region von Borneo..“, fuhr er fort. „Perfekt, das ist doch etwas!“ MacGyvers Laune änderte sich schlagartig und schon war er dabei, Infos über Borneo zu suchen. „He Pete, in Zitos Akte kommt Borneo auch vor: Seine Eltern hatten damals ein Ferienhaus und einige Stücke Land dort. Ich..ich werde die Spur dort weiter verfolgen!“ Murphy, Kiley und Pete hielten dies für keine gute Idee. „Leute, allein komm ich immer noch am besten klar..und Pete, du solltest deine Augen noch schonen. Bleib hier..“ MacGyver drehte sich weg und wollte gehen. „Mac..entweder gehen wir alle oder keiner!“, sagte Murphy mit einem Lächeln. „Ich schlage trotzdem vor, das Pete die Sache von hier aus regelt“, so Kiley. „Auf nach Borneo! Drück uns die Daumen Pete..“
Tausende von Meilen entfernt auf Borneo: Ein Mann, dessen Gesicht nicht gezeigt wird bereitet die Ankunft der drei Ahnungslosen vor...

Fortsetzung folgt '<img'>
SPITZEL AUS DEN EIGENEN REIHEN
MacGyver: "Ich überleg mir grade, ob ich mit der Hydraulik-Flüssigkeit aus der Servolenkung die Bremsflüssigkeit wieder auffüllen kann."
Bannister: "Und du glaubst, das funktioniert?" '<img'>
MacGyver: "Keine Ahnung!" ':naja:'
 

Heiner

  • Beiträge: 168
MacGyver-Comeback eines Killers
« Antwort #3 am: 19. Dezember 2005, 21:04:24 »
6. Szene: Alexis Boloria
Nach einem anstrengenden Flug und zwei Stunden Fahrt durch die Wildnis Borneos standen MacGyver, Kate Murphy und Mike Kiley nun endlich auf Zitos Grundstück. „Hier ist gar nichts“, meinte Mike und schaute sich ein wenig um. „Kiley, seien Sie bitte vorsichtig“, sagte Mac, „wir wissen nicht, was für Fallen hier auf uns warten!“ Er wandte sich ab von Kiley und ging ein paar Schritte in Richtung Süden. An einem großen Stein machte Angus eine interessante Entdeckung. „Leute, schaut mal hier..“ Er griff in seine rechte Hosentasche nach seinem roten Victorinox, klappte ein Messer aus und kratze etwas Moos vom Stein. „Das ist er!“ Vor ihrer Abreise hatte Peter Thornton den Abenteurern einige exotische Schmetterlingsarten gezeigt. „Moment MacGyver, das ist der...’Alexis-Boloria’!“, sagte Kate Murphy, während sie weiter ihre Aufzeichnungen studierte. „Der Kerl ist verrückt“, dachte Mac, während er nach weiteren Hinweisen suchte. Kiley, der es inzwischen in die andere Richtung versucht hatte, stieß auf einen geheimen Eingang: „MacGyver, Sie wollen doch sicher als Erster gehen!?“ Keine Sekunde zögerte Angus, schnappte sich eine Taschenlampe aus seinem Rucksack und ging voraus...

7. Szene: Der Plan geht auf
„Passt bloß auf, wo ihr mit euren Füßen hintretet“, sagte MacGyver, der unsicher durch den dunklen Gang huschte. Bereits zehn Minuten waren die Drei auf ihre Taschenlampen angewiesen und der Gang schien kein Ende zu nehmen. „Ich frage mich, warum der Kerl so lange auf sich warten...“, dachte MacGyver, der jedoch durch Kiley unterbrochen wurde. „Stolperdraht Mac..ich..“, stummelte Mike. Er war mit dem Fuß gegen einen Draht geraten und wagte sich kaum noch sich zu bewegen, geschweige denn zu atmen. „Nicht bewegen! Murphy in meinem Rucksack in eine Rolle Draht und eine Rolle Klebeband, geben Sie sie mir, schnell..“ Während Mac die eine Schnur am Draht und die andere Schnur mit Klebeband an einer alten Halterung befestigte, erinnerte er sich, wie er damals mit dem gleichen Trick Erfolg hatte [siehe „Piraten“]. „So und jetzt schnell weiter!“, sagte Mac, der mit weiteren Fallen rechnete. Die von ihm befestigte Schnur gab jedoch nach! Der Stolperdraht wich zurück, eine Sekunde später stürzte Kiley schreiend zu Boden. Durch den Auslösemechanismus des Drahtes war ein scharfes Messer mit hoher Geschwindigkeit auf den Captain losgegangen! Während MacGyver und Kate versuchten Kileys Leben zu retten, hörten sie im Hintergrund ein hämisches Lachen: Dr. Zitos Plan war aufgegangen!

Fortsetzung folgt...
SPITZEL AUS DEN EIGENEN REIHEN
MacGyver: "Ich überleg mir grade, ob ich mit der Hydraulik-Flüssigkeit aus der Servolenkung die Bremsflüssigkeit wieder auffüllen kann."
Bannister: "Und du glaubst, das funktioniert?" '<img'>
MacGyver: "Keine Ahnung!" ':naja:'
 

Heiner

  • Beiträge: 168
MacGyver-Comeback eines Killers
« Antwort #4 am: 24. Dezember 2005, 14:43:48 »
So...heute eine wichtige/spannende Szene, denn: Nicht ist so, wie es scheint '<img'>
FROHE WEIHNACHTEN EUCH ALLEN!°

8. Szene: Überraschung!
Als Captain Mike Kiley wieder das Bewusstsein erlangte, war seine Schulter bereits von MacGyver und Kate verarztet worden. „Das Schwein kauf ich mir!“, schrie Angus wütend, während er seine schwarze Bomberjacke auszog und sie neben seinen Rucksack schmiss. „Ich werde jetzt gehen-allein! Kate, bitte bring unseren Captain hier raus. Wir treffen uns in einer Stunde am Jeep...“ Er wandte sich ab und ging bewaffnet mit einer Taschenlampe weiter ins Innere der Höhle. „Jetzt sehe ich doch schon klarer“, murmelte Mac, dem ein kleiner Lichtstrahl am Ende des Ganges auffiel. Er kämpfte sich weiter durch, bis in einen großen Raum mit einer Glaskuppel. Am einen Ende standen zwei Stahlsäulen, in der hinteren linken Ecke etliche Kisten mit Dynamit und rechts von MacGyver einige Kisten mit selbstgebranntem Schnaps. Was MacGyver jedoch sehr verwunderte: Der Killer Dr. Zito saß am Ende der rechten Stahlsäule-gefesselt und bewusstlos. Während er den ‚Dr.’ auf Lebenszeichen untersuchte, bemerkte Mac, dass eine Person von hinten an ihn herantrat. „Diesmal beseitige ich meinen dunklen Punkt, MacGyver!“

Fortsetzung folgt...
SPITZEL AUS DEN EIGENEN REIHEN
MacGyver: "Ich überleg mir grade, ob ich mit der Hydraulik-Flüssigkeit aus der Servolenkung die Bremsflüssigkeit wieder auffüllen kann."
Bannister: "Und du glaubst, das funktioniert?" '<img'>
MacGyver: "Keine Ahnung!" ':naja:'
 

Colton

  • Beiträge: 873
MacGyver-Comeback eines Killers
« Antwort #5 am: 24. Dezember 2005, 15:38:12 »
Wow, das war überraschend. Ich glaube, jetzt sehe ich viel klarer.... '<img'>
 

Heiner

  • Beiträge: 168
MacGyver-Comeback eines Killers
« Antwort #6 am: 26. Dezember 2005, 14:31:54 »
9. Szene: Ende einer Partnerschaft
„Sie Murdoc!? Was soll dieses Spiel?“ MacGyver war fassungslos, gleich mit zwei seiner ärgsten Feinde in einem Raum zu sein. Sein Erzfeind hatte ihn an die andere Stahlsäule gefesselt. „Sie wissen, ich liebe Spiele, besonders wenn es um Sie geht“, entgegnete Murdoc. „Aber warum musste Dr. Skinner sterben?“ Murdoc antwortete, sie sei Mittel zum Zweck gewesen. „Ihr Dr. Zito und ich haben viel gemeinsam. Ich muss zugeben, er hat hervorragende Arbeit geleistet..“ Murdoc drehte sich von MacGyver weg und schaute den bewusstlosen Mann an. „Schade um ihn!“, sagte Murdoc, zückte seine Pistole und tötete Zito mit zwei gezielten Schüssen. „Neiiiiin!“, schrie Angus und versuchte sich aus seinen Fesseln zu befreien. „Seien Sie froh MacGyver, wir kennen uns zwölf Jahre und Sie leben immer noch! Hahaha..“ Angus reagierte cool: „Wie ich früher schon einmal sagte: Ich habe vor, sehr alt zu werden!“ Murdoc hatte MacGyver sein Victorinox abgenommen, jedoch ein weiteres kleines Messer in Angus’ hinterer Hosentasche vergessen. Während der Killer Sprengladungen an den Kisten anbrachte, befreite sich MacGyver, blieb jedoch zur Tarnung noch an der Säule sitzen. „Ich will es wissen...wie sind Sie auf Zito gekommen?“, fragte Mac neugierig. Murdoc kam zurück und kniete sich vor ihm hin. „Wissen Sie, nachdem mein Plan mit Delasora fehlgeschlagen war, forschte ich ein wenig nach, was sie in letzter Zeit so getrieben haben! Der Prozess im vergangenen Jahr war in allen Zeitungen. Also suchte ich Zito in der Klinik auf.. Es zeigte sich schnell, dass wir ähnliche Interessen hatten was Sie betrifft“, entgegnete der Mann mit einem breiten Grinsen im Gesicht. „Sie werden mich niemals kriegen!“, schrie MacGyver, während er seine Fesseln löste und Murdoc mit seinem Stiefel einen Tritt ins Gesicht verpasste. Es folgte ein harter Kampf, den jedoch Angus MacGyver nach ein paar Minuten mit einer Schnittwunde im Gesicht für sich entscheiden konnte. Blitzschnell wandte er sich den Sprengladungen zu, die schon scharf gemacht wurden. Mac ahnte, dass es zu spät war, sie zu entschärfen! Vergeblich suchte er nach einem anderen Ausweg, ohne Erfolg. Alle Ausgänge waren versperrt!

10. Szene: Eine Minute
Eine Minute noch, dann würde die Halle explodieren. MacGyver starrte schon fünf Sekunden lang auf die Anzeige. Erst jetzt fiel ihm die große graue Kiste auf, die hinter den Stahlsäulen versteckt war. Er zog sie vor und kippte den gesamten Inhalt aus. „Damit lässt sich doch was anfangen!“ Neben einem langen, stabilen Seil und einigen Haken fand Mac ein Gerät, dass hohe Töne abspielt, die für den Menschen nicht zu hören sind. Ihm blieb weniger als eine Minute, um Murdoc ein weiteres Mal zu entkommen. Mit einem guten Knoten befestigte Angus das Seil am Haken und kletterte auf eine der hohen Stahlsäulen. „Mann, ist das hoch!“, stöhnte MacGyver, der immer noch mit seiner Höhenangst zu kämpfen hatte. Mit dem Tongerät brachte er die Fensterscheiben der Glaskuppel zum Zerbrechen. Tausende von Scherben fielen in die Halle herab. Mit einem gezielten Wurf des Seils verankerte sich der Haken an der Stahlkonstruktion des Daches-Mac blieben noch 30 Sekunden. Er zog das Seil straff, befestigte es an der Säule und kletterte los-noch 20 Sekunden. Währenddessen war Murdoc aus seiner Bewusstlosigkeit erwacht, griff nach seiner Waffe und schoss auf Mac. Dieser war bereits am Dach angekommen, löste das Seil und ließ es auf seinen Erzfeind herabfallen. „MacGyyyyyyyyver!“ Die Kisten mit Schnaps entzündeten sich und explodierten. Die Detonation der Dynamitkisten brachte anschließend die gesamte Halle zum Einsturz. „Ich befürchte, ich werde ihn wiedersehen..“, meinte MacGyver, der sich mit einem gewagten Sprung in einen angrenzenden Fluss rettete und gerade aus dem Wasser auftauchte.

11. Szene: Verfolgt!
„Warum sind sie nass, MacGyver?“ Murphy und Mike Kiley musterten ihn von oben bis unten. „Keine Fragen, ich erklär es Ihnen auf dem Rückweg“, antwortete Mac, während er sich abtrocknete und seine schwarze Bomberjacke überstreifte. Der Lieutenant und Kiley konnten nicht glauben, dass Killer Murdoc wieder aufgetaucht war. „Wenigstens sind wir Zito los!“, meinte Murphy. „Jaa, bloß ich befürchte, dass wir in ein paar Stunden Murdoc wieder am Hals haben“, entgegnete Angus. „Sie haben doch gesagt, er sei mit der Halle in die Luft gesprengt worden?“ Kiley schaute Mac fragend an. „Mike, er ist schon so oft wieder aufgetaucht...vor ein paar Monaten ist er mit einem Jeep eine Klippe heruntergestürzt und in Flammen aufgegangen! Diesen Mann wird man nicht so einfach los...außerdem werden wir verfolgt!“ Bereits etliche Kilometer fuhr der graue Wagen in gleichmäßigem Abstand hinter dem Trio her. Mac versuchte, dass Tempo ein wenig zu drosseln, um zu sehen, was der andere Wagen macht, doch statt langsamer zu fahren, wurde der Jeep immer schneller! „Na fantastisch...“, stöhnte Angus, „...war irgendjemand am Wagen, während wir den Spuren nachgegangen sind!? Die Bremsen funktionieren nicht!“

Fortsetzung folgt...
SPITZEL AUS DEN EIGENEN REIHEN
MacGyver: "Ich überleg mir grade, ob ich mit der Hydraulik-Flüssigkeit aus der Servolenkung die Bremsflüssigkeit wieder auffüllen kann."
Bannister: "Und du glaubst, das funktioniert?" '<img'>
MacGyver: "Keine Ahnung!" ':naja:'
 

Heiner

  • Beiträge: 168
MacGyver-Comeback eines Killers
« Antwort #7 am: 29. Dezember 2005, 11:30:09 »
12. Szene: Das Feuerzeug
Mit mehr als 100 Stundenkilometern raste der Jeep weiter die kurvenreiche Straße entlang, gefolgt Murdoc, der scheinbar wieder auferstanden war! „Wir könnten die Hydraulik-Flüssigkeit aus der Servolenkung nehmen, doch Murdoc würde sicherlich Verdacht schöpfen und wir wären erledigt!“, meinte MacGyver, „ich bin für jeden weiteren Vorschlag dankbar...“ Das Tempo erhöhte sich weiter auf 120 km/h und es war kein Ende in Sicht. PENG! PENG! Macs Erzfeind zückte eine Waffe und schoss auf die Reifen des Jeeps. „Ein Feuerzeug, schnell!“, schrie Angus. Eine Sekunde später platzte der linke Hinterreifen! Durch das hohe Tempo geriet der Wagen ins Schleudern, überschlug sich mehrere Male und blieb auf dem Dach liegen...

13. Szene: Showdown
„Aargh..sind alle okay?“, fragte MacGyver, der sich als Erster aus dem Wrack retten konnte. „Ich glaube mein Arm ist gebrochen!“, schrie Kiley. Murphy hatte eine kleine Schnittwunde auf der Stirn. Sie nahm den Captain und versteckte sich mit ihm hinter einem großen Baum. „Showdown!“, dachte MacGyver und machte sich auf ein Zusammentreffen mit Murdoc bereit. Das austretende Benzin aus dem Jeep sollte ihm dabei eine große Hilfe sein. Vor der großen Kurve: „Jetzt hab’ ich euch, alle Drei!“ Murdoc lachte hämisch und war sicher, dass sich Mac, Murphy und Kiley noch im Jeep befanden. Mit hohem Tempo raste der Killer um die Kurve und hielt auf das Wrack zu. Zur gleichen Zeit gab sich Mac hinter dem Jeep zu erkennen und hielt sein großes eckiges Feuerzeug in die Luft. Murdoc traute seinen Augen nicht, trat geradewegs auf die Bremse und versuchte auszuweichen. „Jetzt ist ein für allemal Schluss!“ Angus warf das Feuerzeug ins Benzin... In Sekundenschnelle entfachte sich ein großes Feuer, der Jeep explodierte...

Die letzten beide Szenen folgen morgen
SPITZEL AUS DEN EIGENEN REIHEN
MacGyver: "Ich überleg mir grade, ob ich mit der Hydraulik-Flüssigkeit aus der Servolenkung die Bremsflüssigkeit wieder auffüllen kann."
Bannister: "Und du glaubst, das funktioniert?" '<img'>
MacGyver: "Keine Ahnung!" ':naja:'
 

Heiner

  • Beiträge: 168
MacGyver-Comeback eines Killers
« Antwort #8 am: 31. Dezember 2005, 12:45:23 »
Soo..das Jahr geh zu Ende und auch meine erste Fanfiction-Story!^^ Schreibt doch mal eure Meinung wie ihr sie fandet..guten Rutsch!=)


14. Szene: Erledigt
20 Meter entfernt: Murdocs Wagen war gegen ein Straßenschild gerast, der Mann saß bewusstlos am Steuer. Voller Schmerzen richtete sich MacGyver, der sich nicht rechtzeitig retten konnte und durch die Detonation mehrere Meter durch die Luft flog, auf und rannte zum grauen Wagen. „Jetzt sind Sie erledigt“, sagte MacGyver und winkte die anderen beiden zu sich hin. „Kiley, sehen Sie nach, ob im Kofferraum ein Seil liegt und rufen Sie die Polizei. Wir werden Mr. Murdoc höchstpersönlich in die Staaten begleiten...“ Er drehte sich zu seinem Erzfeind und schlug ihn mit seiner rechten Hand ins Gesicht. „Ein bisschen Handarbeit sollte nie fehlen...“, meinte MacGyver und lachte erleichtert.

15. Szene: Zuhause
Als die Tür zu Petes Büro aufging, konnte der Chef seinen Augen nicht trauen: MacGyver mit Halskrause, Mike Kiley mit Gipsarm und Lt. Murphy mit einem dicken Pflaster am Kopf traten vor seinen Schreibtisch.  „Habt ihr mit vielleicht irgendetwas zu erzählen?“, fragte Peter Thornton und musste laut anfangen zu lachen. „Gratuliere!“ Natürlich wusste Pete bereits bestens über die Geschehnisse der letzten Tage bescheid. „Scheint so, als hätten wir Murdoc besiegt, was Mac?“, sagte Pete. „Ja, es scheint zumindest so! Lang genug gedauert hat es ja jedenfalls…“, antwortete MacGyver, während er sich erinnerte, wie vor zwölf Jahren alles mit Jacks Taxi und einem toupettragenden Pete Thornton begann. „Hör zu Pete, ich will, dass dieser Mann die höchste Sicherheitsstufe bekommt, die je ein Mensch im Gefängnis bekommen hat, ist das klar!?“ Pete ging auf MacGyver zu, gab ihm die Hand und sagte: „Alles arrangiert..der Mann wird uns nie wieder den Schlaf rauben!“ Angus gab seinem Chef die Hand und wirkte erleichtert, während Murdoc in seiner kleinen, einsamen Zelle saß und über die beiden fluchte…
THE END
SPITZEL AUS DEN EIGENEN REIHEN
MacGyver: "Ich überleg mir grade, ob ich mit der Hydraulik-Flüssigkeit aus der Servolenkung die Bremsflüssigkeit wieder auffüllen kann."
Bannister: "Und du glaubst, das funktioniert?" '<img'>
MacGyver: "Keine Ahnung!" ':naja:'
 

Menominee

  • Beiträge: 79
    • http://meno.nazuna.de
MacGyver-Comeback eines Killers
« Antwort #9 am: 31. Dezember 2005, 14:28:09 »
Also ich bin mal restlos begeistert!  '<img'>

Super geschrieben, ':lesen:'  bleibt spannend, ':freu:'  (obwohl ich von vornhinein Murdoc im Visier hatte, liegt warscheinlich daran, daß ich die Konfrontation der beiden am liebsten mag) super an die Realfolgen angelehnt!

 '<img'>  Respekt!  '<img'>  

Das einzige: „Das Schwein kauf ich mir!“, schrie Angus wütend Ich weiss nicht, ob ich Mac jemals in einer Folge so fluchen gehört habe. Er ist kein Ausnahmefall, er hat genug geflucht und geschimpft in seiner Rolle, aber ich finde immer etwas dezenter. Kann aber sein, daß ich es mir einfach nur nicht vorstellen mag!

Ich finde es überaus interessant, daß du solche Geschichten schreibst, bin dafür sehr dankbar, und hoffe, daß wir weitere so tolle Geschichten von dir lesen werden! '<img'>
Greetz Meno

 

Alexis21

  • Beiträge: 1
MacGyver-Comeback eines Killers
« Antwort #10 am: 12. Juli 2006, 14:06:15 »
Das ist wirklich total toll,das würde ja auch endlich mal zeit,das dieser Mensch sitzt!!!RESPEKT Ich bin echt von den Socken '<img'>  '<img'>